Rendite-Chancen

Die prognostizierten Renditen werden vor allem durch den Branchenfokus, das Marktumfeld, das Produkt und schließlich auch durch den Entwicklungsstand des Produktes geprägt.

Während die erwarteten Renditen für Energie- und Immobilienprojekte in der Regel zwischen 5% und 8% zu veranschlagen sind, liegen diese Renditen bei Beteiligung in Frühphasen-Unternehmen meistens im zweistelligen Renditebericht zwischen 12% und 20%.

Dies erscheint auf den ersten Blick unrealistisch hoch und damit unseriös, man ist geneigt Betrug oder zumindest ein schwarzes Schaf des grauen Kapitalmarkts zu vermuten. Bei genauerer Betrachtung stellt man jedoch fest, dass die Geschäftsmodelle der Unternehmen durchaus hohe operative Ergebnisse und Renditen erwarten lassen, so dass auch vergleichsweise hohe Kapitalkosten zahlbar sind. Aus Sicht des Anlegers sind diese Kapitalkosten des Unternehmens die zu erwartende Rendite.

Hohe Rohmargen in der Life-Science-Branche

Eine weitere Besonderheit weisen Unternehmen auf, die aus der Life-Science-Branche (Therapeutika, Medizintechnik, Diagnostik etc.) kommen. Die operativen Margen liegen hier besonders hoch, Rohmargen von 80% sind keine Seltenheit.

Bedingt wird dies zum einen durch einen häufig regulierten Markt, der diese Margen zulässt, sowie zum anderen durch den oftmals hohen anfänglichen Forschungs- und Entwicklungsaufwand, den diese Unternehmen tragen und der, wenn er einmal wegfällt und gleichzeitig Umsätze generiert werden, zu den dann hohen Margen führt.

Fallbeispiel: Implandata Ophthalmic Products GmbH

In dem Fall von Implandata ist geplant, dass die Rohmarge ab 2019 ca. 74% beträgt. Durch die weiteren Aufwendungen für die Entwicklung der weiteren Sensoren, für die Marktzulassung und für den Vertrieb wird die Gesellschaft bis 2020 noch Verluste schreiben. Ab dem Jahr 2022 wird eine Umsatzrendite (Jahresüberschuss im Verhältnis zum Umsatz) von 29% erwartet.

Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns.

Glossar

Treuhandkonto

Ein Treuhandkonto ist die Bezeichnung für ein Konto, dass von einem Dritten (z.B. Rechtsanwalt, Notar) für eine andere Person treuhänderisch verwaltet. Der Treuhänder verwaltet die Gelder nur im Sinne des Auftraggebers.


Alle Begriffe

Newsletter-Anmeldung